Schutzgasschweissgerät – was ist das eigentlich und wer braucht es?

Ein Heimwerker kommt nur selten auf die Idee, ein Schweissgerät zum Verbinden von Teilen zu nutzen. Dies liegt natürlich auch daran, dass ein Heimwerker ein solches Gerät normalerweise nicht im Haus hat. Hammer, Bohrer und ähnliches, welche für ein Verbinden mittels Schrauben und Nieten benötigt werden, sind dagegen eher im Haus. Schweissen wird gerne den professionellen Fachkräften überlassen. Dabei ist Schweissen auch für den Heimwerker eine Option. Mit dem richtigen Gerät und entsprechendem Know How kann dies von ambitionierten Heimwerkern durchaus gelernt werden.

 

Was ist ein Schutzgasschweissgerät?

Schutzgasschweissen funktioniert ähnlich wie herkömmliches Schweissen, hat jedoch die Besonderheit, dass das Schweissgerät bei der Zuführung des Gases den Schmelzprozess vor jeglichen Umwelteinflüssen schützt. Das Ziel ist in beiden Fällen aber dasselbe. Durch ein Schmelzen und Wiederverhärten des Materials werden zwei Teile, meist aus Metall, miteinander fest verbunden, ohne dass dafür geschraubt oder genietet werden muss. Schutzgasschweissen gestaltet sich oft etwas einfacher als herkömmliches Schweissen, bei dem die Schweissstelle selbst nicht berührt werden darf, was für den Laien mitunter sehr schwer sein kann. Wichtig ist, dass das Metall gleichmässig geschmolzen wird, damit keine Sollbruchstellen entstehen. Ein Schutzgasschweissgerät ist beispielsweise dieses Schweissgerät: https://www.werny.de/Landmaschinen/Werkstatt/Schweissen/Schutzgas-Schweissgeraet-Lorch-M-304. Es ist einfach zu händeln ist und schneidet in Tests gut ab.

 

Was braucht ein Anfänger zum Schutzgasschweissen?

Um mit dem Schutzgasschweissen beginnen zu können sind ein paar Grundlagen und das richtige Equipment nötig. Benötigt wird daher entweder ein kurzer Kurs mit einem Schweisser oder eine andere entsprechende Einführung. Zum Equipment gehört als erstes natürlich das Schutzgasschweissgerät selbst. Gerade als Anfänger sollte darauf geachtet werden, kein Billigmodell zu erstehen. Diese sind nicht nur schwer zu handhaben, sie gehen auch schnell kaputt und die Freude daran währt oft nur kurz. Daher ist es auch als Laie besser, sich für ein Qualitätsmodell zu entscheiden. Als nächstes wird auch das korrekte Gas benötigt, welches in Flaschen erhältlich ist. Diese sollte einen Druckregler haben. Ausserdem benötigt wird ein Schweissdraht, eine Masseklemme und verschiedene Gasschläuche. Ein Teil dieses Equipments wird meist gleich mit dem Lorch Schutzgasschweissgerät mitgeliefert. Nun fehlt nur noch der Arbeitsschutz, der allerdings nicht vernachlässigt werden sollte. Beim Schweissen entstehen sehr hohe Temperaturen und es können Funken fliegen. Daher ist es essenziell, die Augen und den Körper vor Funken und Hitze richtig zu schützen. Dafür eignen sich Schutzbrillen und spezielle Anzüge.